BUCHEMPFEHLUNG:

"MÄNNER –
Die ganze
Wahrheit"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

"Mann | Frau
SEX"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

 

 

Kontaktformular Fragen und Antworten Wegbeschreibung

 

 

Masturbation ist wie alleine essengehen!

"Masturbation" ist offenbar ein heisses Thema. Das war mir lange nicht bewusst, doch musst ich
mich schon früher einmal mit Vorwürfen herumschlagen, ich "hätte mit meiner (früheren) Kolumne die Masturbation verherrlicht".

Das stimmt aber nicht, denn die Sexualmedizin, der ich mich verpflichtet fühle, sieht in der Beziehung zu einem anderen Menschen den wichtigsten Schritt zum eigenen Glück und die Sexualität als Instrument zum Glück innerhalb der Beziehung.

Dennoch habe ich mich entschlossen, das Thema "Masturbation" wieder aufzunehmen in diese Männerseiten, denn es ist zweifelsohne ein sehr wichtiges Thema, und nicht mal nur für Männer, sondern auch für Frauen.

Mein Entschluß, wieder über "Masturbation" zu schreiben, entspringt auch der Idee, mich nicht einer Zensur beugen zu wollen. Nur weil es Leute gibt, die in der Selbstbefriedigung immer noch ein Machwerk des Teufels sehen, kann ich diese Kolumne den interessierten Männern nicht vorenthalten.


Eigentlich ist Sex "Kommunikation"....

Eigentlich ist Sex Kommunikation zwischen zwei sich liebenden Menschen. Das mit dem "Lieben" trifft nicht immer zu, doch eines ist sicher: wenn man sich liebt, ist Sex am schönsten. Er dient ja auch dazu, Liebe zu vermitteln, ein Kompliment zu machen, der Partnerin zu zeigen, wie sehr man auf sie "steht".

Auch "Essengehen" hat so seine soziale Komponente. Man sitzt zusammen und isst, oder eigentlich ist es umgekehrt, man isst (oder trinkt), wenn man zusammen sitzt. Die Gesellschaft anderer Leute ist ein guter Vorwand "aufzutischen", das ist in allen Kulturen so. Manchmal, ungern aber doch, isst man auch alleine. Was soll man denn machen, wenn sich keine Tischgesellschaft auftreiben lässt, und der Hunger ist ja ein großer Herrscher, der wichtigste und dominanteste Trieb, den es gibt. Verhungern sollte ja keiner....und Hunger leider ist ein quälendes Gefühl.

Alleine Essengehen kann schon mal schmecken, man muss ja nicht immer "kommunizieren", manchmal möchte man auch seine Ruhe haben, meistens aber macht Alleineessen wenig Spass, man liest die Zeitung nebenbei...und schon sind wir auch schon da, wo ich hinwollte. Alleine Essengehen dient nicht einer sozialen Sache, es befriedigt den Hunger und sonst gar nichts, hat daher keine soziale Komponente.

Ganz ähnlich ist das mit der Masturbation. Sie ist....eben wie alleine essen gehen. Die Lust ist da, doch leider kein/e Partner/in, oder der Partner ist da und hat grad keine Lust oder man möchte sich eben mal selbst was Gutes tun.

Wie auch immer, Männer und Frauen masturbieren, selbst in glücklichen Beziehungen. Das weiss doch jeder, wahrscheinlich aus eigener Erfahrung!


Geschlechtsunterschiede

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, daß beide Geschlechter masturbieren, schon in sehr jungen Jahren, sebst praepubertär.

Doch Männer sind hier wesentlich fleissiger, das ist nun mal so beim Sex. Die Grundlage dafür ist das größere Interesse der Männer an okkasionellen Sexualkontakten. Dies gilt als erwiesen und wenn halt keine Partnerin vorhanden ist, dann wird masturbiert, in jungen Jahren manchmal auch mehrmals täglich.

Männer masturbieren wesentlich häufiger als Frauen, obwohl die Frequenz mit zunehmendem Alter deutlich abnimmt. Hier unterscheiden sich Männer von den Frauen, die je älter sie werden umso häufiger masturbieren, die Frequenz der Männer aber niemals erreichen. Frauen haben einen noch stärker tabuisierten Bezug zur ganzen Thematik, sie masturbieren und wollen sich gar nicht bewusst sein, was sie da machen. "Beckenbodengymnastik" oder "Entspannungsübungen" nennen sie das dann, wahrscheinlich als Legitimation für vermeintlich verbotenes Treiben.


Masturbation ist nicht schädlich

Masturbation ist nicht schädlich, so lange die Sexualität mit dem Partner nicht darunter leidet. Wenn dem so sein sollte, muss mittels Sexulatherapie der Grund dafür gefunden werden, denn für die Beziehung ist die Verweigerung der Sexualität ein bedrohlicher Zustand.

Das Verbot der Masturbation ist eine Errungenschaft des Christentums (=> siehe unten!). Unter dem Vorwand dem Körper zu schaden, wurde Masturbation verboten. Das ist aber natürlich wissenschaftlich nicht haltbar.

Es gibt zahlreiche Abhandlungen, die zu erklären versuchen, warum es zu unterlassen sei, sich selbst zu befriedigen. Die einfachste Erklärung ist dabei, es handle sich um "Energieverschwendung“, und die dabei verschwendete Energie könne anders nutzvoller eingesetzt werden. Der Irrglaube, der Samen käme direkt aus dem Rückenmark und zu häufige Ejakulationen führten zur "Verblödung" oder aber auch, es stehe nur eine begrenzte Menge an Samen zu Verfügung und man(n) müsse "haushalten", sind andere Gründe für die geforderte Enthaltsamkeit, die jeder Grundlage entbehren.

Kurz und gut: Masturbation ist nicht schädlich, das kann getrost so behauptet werden. Die einzige Ausnahme ist für mich die generelle Bevorzugung der Masturbation gegenüber der Sexualität mit einem Partner, aber so etwas hat sicher seinen Grund und bedarf einer Exploration.

Um viele an mich gerichtete Anfragen zu beantworten, nehme ich noch Bezug auf die "erlaubte Häufigkeit" für Masturbation.

"Ist häufiges Masturbieren schädlich?" wollen viele junge Männer wissen. Auch hier die klare Antwort: Nein! Junge Männer masturbieren je nach individueller Lust auch mehrmals täglich, das ist normal und zeugt von der ungeheuren sexuellen Energie der männlichen Jugendlichen.

"Schädlich" ist es dann, wenn Körper oder Psyche überfordert wird, also sich ein Zustand einstellt, den man als "Sexsucht" beschreiben könnte. Sexsucht ist ein Zustand, bei dem Gedanken an Sex oder das Tun ein Ausmaß erreichen, daß andere Lebensbereiche zu kurz kommen.


Geschichte der Masturbation

Die Zivilisationsgeschichte in Europa begann für die Masturbation sehr hoffnungsvoll. Die alten Ägypter, aber auch die Griechen und die Römer hatten einen völlig unbedarften Zugang zur Selbstbefriedigung und offenbar keinerlei Schuld- oder Schamgefühle. Darstellungen auf griechischen Tonkrügen oder römische Statuen zeigen Männer bei ihrer lustvollen Tätigkeit und kein Mensch der Antike hat sich dabei etwas Schlechtes gedacht. Interessanterweise findet sich auch in der Bibel, weder im Alten, noch im Neuen Testament kein Wort über Selbstbefriedigung. Ich würde das gerne so verstehen, dass es die "natürlichste Sache der Welt" war, dass es eben kein problematisches Thema war.

 

Erst das spätere Christentum begann sich mit diesem Thema abwertend auseinander zu setzen. Warum die Masturbation dabei derart dämonisiert wurde ist bis heute nicht ganz klar, wobei Religionen offenbar überhaupt größtes Interesse daran haben, die Sexualität an sich zu reglementieren. Das beginnt mit der strengen Monogamie, und endet bei der angeordneten Keuschheit der Mönche, die auch die Masturbation umfasste. Der Abt Cassianus (360-430 n. Chr.) verbietet seinen Ordensbrüdern nicht nur die Onanie, sondern sogar die „angenehmen Gedanken“, die dabei aufkämen. Selbst der unwillkürliche, nächtliche Samenerguss, über den Männer gar nicht selbst entscheiden können, war für Cassianus der Ausdruck eines tiefen seelischen Problems.


Bedeutung der Masturbation für die Männer

Um nicht (wieder) in den Verdacht zu geraten, "Masturbation verherrlichen" zu wollen, eingangs noch eine Klarstellung: "Nichts ist so schön wie ein reges Sexualleben innerhalb einer durch Liebe geleiteten Beziehung!" Wir alle wissen aber, dass das Glück einer liebevollen Partnerschaft nicht jedem beschieden ist und ich als Sexualmediziner weiss ein Lied davon zu singen, dass innerhalb von Beziehungen aus verschiedensten Gründen das Sexualleben nicht "rege" sein muss.

Es ist eine Weisheit der Sexualmedizin, dass "Beziehungslosigkeit krank macht, nicht aber Orgasmuslosigkeit", dennoch gilt auch für die männlichen Geschlechtsorgane: „Wer rastet, der rostet!“. Wir wissen heute, dass es mindestens dreier Ejakulationen pro Woche bedarf um Männer gesund zu erhalten. Selbst der freilich verfolgte, aber dennoch sehr erfolgreiche Kirchengründer Martin Luther empfiehlt den Männern ausdrücklich zwei Ejakulationen pro Woche…!

Regelmäßige Ejakulationen sind also ein wichtiger Faktor bei der Gesunderhaltung des Männerkörpers.

Es kommt dabei nicht auf die Kohabitation, sondern auf die Ejakulation an…., was nichts anderes heißt, als dass vom biologischen Standpunkt Masturbation genauso gesund ist, wie „richtiger Sex“, wollen wir mal von der emotionalen Komponente absehen…

Regelmäßige Ejakulationen halten aber nicht nur den Geschlechtsapparat in Schuss, sondern führen über die reaktive Ausschüttung von Hormonen zu einer Vielzahl von positiven Auswirkungen auf den Gesamtorganismus.

Es kommt zur vermehrten Ausschüttung von Testosteron, Wachstumshormon, Melatonin, Prolactin, Oxytoxin, Vasopressin  und anderen endogenen Botenstoffen, die Glücksgefühl und Wohlbefinden verursachen.


Masturbationsphantasien

Masturbationsphantasien sind der "Film" im Kopf, ohne den nichts geht.

Jeder Mann hat "seine" eigenen Masturbationsphantasien, denn in der Sexualmedizin geht man davon aus, dass jeder Mann masturbiert.

Der Film, der hier abläuft hat konkrete Inhalte, immer dieselben, ohne die das Erreichen des Höhenpunktes nicht möglich ist. Man kann davon ausgehen, dass der Inhalt dieses "Films" dem individuellen Erregungsmuster eines Mannes folgt, das im Erwachsenenalter als unveränderbar gilt.

Beispiel: androphile (homosexuelle) Männer denken beim Sex - auf Grund des fehlenden Partners noch mehr bei der Masturbation - an Männer, gynäphile (Männer, die auf Frauen "stehen") Männer an Frauen. Die Masturbationsphantasie gibt also Aufschluß über die sexuellen Vorlieben, die sexuelle Praeferenz.

Die Exploration von Masturbationsphantasien spielt in der Sexualmedizin eine wichtige Rolle. Leider werden sie nicht so einfach preisgegeben, vor allem dann nicht, wenn sie paraphilen (abnormen) Inhaltes sind. Der Gedanke an Verbotenes bei der Masturbation ist ein bestgehütetes Geheimnis, es entlarvt nämlich die wahre sexuelle Praeferenz. Umso wichtiger ist es, sie dem Mann zu entlocken. Manchmal dauert es viele Stunden, die Wahrheit ans Tageslicht zu bringen.

Masturbatonsphantasien spiegeln die wahren sexuellen Vorlieben wider, sie zu erfahren ist wichtiger Bestandteil einer Sexualtherapie.


LESERFRAGEN zu dieser Thematik

SCHADET ZU HÄUFIGES ONANIEREN DEM TESTOSTERONSPIEGEL?

Lieber....!

Sex ganz allgemein, ganz besonders aber der Samenerguss führt zu einem Ansteigen des Testosteronspiegels. Dies ist ja einer der Gründe, warum sexuelle Betätigung als gesundheitsfördernd eingestuft wird. Unter sexueller Betätigung ist hier auch die Selbstbefriedigung gemeint.

Wie in allen Belangen des Lebens gibt es auch hier "Grenzen", denn - wie Du weisst - ist allzu viel ungesund. Sexsucht ist eine Störung der Psyche, die den Körper stresst und dann steigt anstatt des Testosterons das Stresshormon Cortisol.  Cortisol führt zu einer  Verminderung des Testosteronspiegels und zu sexuellen Störungen.

Die Frage, ab wann man nur "gut drauf" ist oder ab wann man "sexsüchtig" ist, lässt sich nicht so einfach sagen.  Ich halte es jedenfalls für normal, wenn Männer auch mehrmals täglich zum Samenerguss kommen. Nötigenfalls ist es auch möglich, den Testosteronspiegel zu bestimmen, dann weißt Du ganz genau, ob Dein häufiges Onanieren schadet.
Schädlich ist zu häufiges Onanieren erst dann, wenn dadurch andere Bereiche des Lebens zu leiden beginnen. Das nennt man dann Sexsucht!

mfg

Dr. Georg Pfau***


Diskussionsforum zum Thema "Masturbation"

Ich halte Diskussionsforen meistens für sehr unterhaltsam, manchmal auch für aufschlussreich, selten sogar für informativ.

Dieses Diskussionsforum handelt von Masturbation. Für Interessierte hier der Link: http://www.imedo.de/group/topics/show/62921-zuviel-masturbation-oder-einfach-nur-aufregung-bzw-der-anfang

Anm. d. Red: Wie immer kann ich als Autor dieser Web-Site keine Verantwortung für irgendwelche Inhalte eines fremden Diskussionforums übernehmen. Ich überprüfe auch nicht regelmäßig den Inhalt, die Verlinkung ist daher rein informativ und nicht Zeichen für eine Solidarisierung mit den Inhalten dieser Web-Site.

***

 
 
 
ES IST MIR WICHTIG DARAUF HIN ZU WEISEN, DASS ICH ALS AUTOR DIESER WEBSITE UNABHÄNGIG BIN. DIESE WEBSITE IST VON NIEMANDEM GESPONSERT ODER UNTERSTÜTZT, SIE FINANZIERT SICH AUS MEINER TÄTIGKEIT ALS ARZT UND DIEJENIGEN PATIENTEN, DIE ÜBER DIESE HOMEPAGE DEN WEG IN MEINE PRAXIS FINDEN. SIE WERDEN DAHER AUCH KEINERLEI WERBUNG ODER POP-UP`s FINDEN. ES GIBT KEINE VERPFLICHTUNG ZUR RÜCKSICHTNAHME AUF DRITTE, ZUM BEISPIEL PHARMAFIRMEN ODER ANDERE POTENZIELLE GELDGEBER. ICH FÜHLE MICH DER WISSENSCHAFT VERPFLICHTET UND MEINEM GEWISSEN.