BUCHEMPFEHLUNG:

"MÄNNER –
Die ganze
Wahrheit"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

"Mann | Frau
SEX"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

 

 

Kontaktformular Fragen und Antworten Wegbeschreibung

 

 

Wie kann ein Mann gleich durchmachen?

Sehr geehrter Dr. Pfau,

ich bin nach langer Recherche auf Ihre Internetseite gestoßen.
Ich hoffe, ich raube Ihnen nicht Ihre kostbare Zeit, dennoch habe ich die eine oder andere Frage an Sie.

Ich bin ein gesunder Mann im Alter von 20 Jahren, sehr sportlich und Student.
Und ich habe ein erfülltes Sexualleben mit meiner Freundin.
Allerdings bin ich immer bemüht, meiner Freundin mehr zu bieten und begann, mich im Internet zu informieren,
ob es einen Weg für den Mann gibt, beim Sex nach dem Höhepunkt ohne Pause "weiter zu machen".

Nach einiger Suche bin ich auf das Buch "Liebe machen die ganze Nacht hindurch..." von Barbara Keesling
(Ich sende Ihnen dieses Buch als PDF-Datei in den Anlagen mit).
In dem Buch wird erläutert, dass es dem Mann nach wochenlangem Training durch rechtzeitigem Anspannen des "pubococcygeus" möglich ist, einen Höhepunkt ohne Ejakulation zu erleben und damit die Refraktärphase zu umgehen.

Allerdings bin ich solchen Aussagen gegenüber kritisch und wollte Sie nach Ihrer Meinung und Ihrem Fachwissen fragen. Ist das hormonell überhaupt möglich? Ich habe gelesen, dass für die Refraktärphase das Hormon Prolaktin verantwortlich ist. Wird bei dieser im Buch beschriebenen Methode wirklich die Prolaktinausschüttung gehemmt?
Oder ist das ganze Buch unbrauchbar?

Meine nächste Frage handelt von dem selben Thema. Ist es denn überhaupt möglich, die Refraktärphase zu umgehen, um das Liebesspiel ohne Unterbrechung fortzusetzen? Wenn möglich, natürlich ohne Medikamente oder körperschädigenden Stoffen. Ich möchte schließlich nicht meine Gesundheit aufs Spiel setzen.

Z.B. ist mir aufgefallen, dass die Refraktärphase beim Geschlechtsverkehr unter relativ hohem Alkoholeinfluss ausbleibt. Also wird durch Alkohol schonmal die Ausschüttung von Prolaktin gehemmt? (ich hoffe, ich bin nicht auf dem Holzweg).
Ist es dann eventuell möglich die Ausschüttung des Prolaktin durch psychische Umstände zu hemmen?
Z.B., dass man den Körper daran gewöhnt, ohne Refraktärphase weiter zu machen.


Ich möchte mich schon jetzt sehr bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie sich die Zeit genommen haben, die E-Mail zu lesen und würde mich über eine Antwort sehr freuen.

Antwort des Sexualmediziners Dr.G.Pfau:

Kurz geantwortet: ich kenne dieses Buch nicht, doch ist alleine schon die Thematik reiner Unsinn. Warum will ein Mann die Refraktärphase überbrücken, wofür soll es gut sein, "ewig" weiter zu machen?
Sie wollen ja auch nicht ewig essen, obwohl essen sehr lustvoll sein kann, doch immer wieder mal ein deliciöser Happen ist doch wesentlich befriedigender als ein Menü bis zum Platzen.

Sexualität ist kein Leistungssport, GUTER Sex ist nicht drauf gerichtet, immer neue Höchstleistungen zu vollbringen. Guter Sex ist ein Spiel, da lässt man seinen Gefühlen, seiner Emotionalität freien Lauf, da sollte man nicht denken, was denn sonst noch alles möglich wäre mit diesem oder jenem Kunstkniff. Der doppelte Rittberger, der Salto mortale hat beim Sex nichts verloren, es geht dort niemals um Quantiät, das ist ein unheilvolles Missverständnis junger Männer, an dem Sie scheitern würden, spätestens wenn Sie älter werden.
Guter Sex orientiert sich auch nicht an den Bedürfnissen der Partnerin, ganz im Gegenteil, sie SOLLEN beim Sex egozentrisch (und nicht heterozentrisch) sein, hauptsächlich an sich selbst denken, denn die eigene Lust soll die Partnerin in deren Lust beflügeln. Der Orgasmus Ihrer Partnerin geht Sie gar nichts an, Sie sind dafür nicht verantwortlich, Sie sollen sich auf ihren eigenen Orgasmus konzentrieren, ihn so lustvoll wie möglich zu gestalten versuchen...!

Die Sexualität ist teilweise hormonell gesteuert, der "Akt" an sich aber rein neurologisch....weil Alkohol das Zentralnervensystem hemmt, kann auch eine Hemmung des Ejakulationsvorganges eintreten. Alkohol hemmt aber auch die Erektion, somit ist auch diesem Stimulans eine Grenze gesetzt.

Grundsätzlich halte ich es für nicht unmöglich, dass Männer nach dem Samenerguss gleich weiter machen. Ganz wenige, einzelne Männer wollen das schon geschafft haben. Solche Männer verfolgen aber die falschen Ziele und definieren ihre Sexualität über die Erektion. Ein schwaches Argument.

mfg
Dr.G.Pfau

***

 
 
 
ES IST MIR WICHTIG DARAUF HIN ZU WEISEN, DASS ICH ALS AUTOR DIESER WEBSITE UNABHÄNGIG BIN. DIESE WEBSITE IST VON NIEMANDEM GESPONSERT ODER UNTERSTÜTZT, SIE FINANZIERT SICH AUS MEINER TÄTIGKEIT ALS ARZT UND DIEJENIGEN PATIENTEN, DIE ÜBER DIESE HOMEPAGE DEN WEG IN MEINE PRAXIS FINDEN. SIE WERDEN DAHER AUCH KEINERLEI WERBUNG ODER POP-UP`s FINDEN. ES GIBT KEINE VERPFLICHTUNG ZUR RÜCKSICHTNAHME AUF DRITTE, ZUM BEISPIEL PHARMAFIRMEN ODER ANDERE POTENZIELLE GELDGEBER. ICH FÜHLE MICH DER WISSENSCHAFT VERPFLICHTET UND MEINEM GEWISSEN.