BUCHEMPFEHLUNG:

"MÄNNER –
Die ganze
Wahrheit"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

"Mann | Frau
SEX"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

 

 

Kontaktformular Fragen und Antworten Wegbeschreibung

 

 

Wie man nicht vorgehen sollte

In meiner Praxis erschien im März 2018 ein junger Mann, knappe 18 Jahre alt, gemeinsam mit seiner Mutter.

Sie hatte meine Adresse über einen Selbsthilfegruppe in Deutschland erfragt.

 

Folgender Sachverhalt wurde evaluiert:

Im Rahmen der Stellung zum österreichischen Bundesheer wurde festgestellt, daß die Hoden dieses Mannes auffallend klein waren. (Anm.d.Autors: Solche „Fälle“ unterstreichen die Notwenigkeit, bei Männern auch die Hoden zu untersuchen.)

Er wurde in ein Linzer Krankenhaus überwiesen, in dem fachgerecht ein „Klinefelter-Syndrom“ festgestellt wurde.

Das „Klinefelter-Syndrom“ ist eine angeborene Besonderheit und nicht von vorne herein eine Krankheit. Es kommt allerdings mit dem Eintritt der Pubertät zu einer Beschädigung der Hoden, die schon in jungen Jahren zu einem Testosteronmangel führt.

 

Grundsätzlich führt Testosteronmangel bei allen Männern zu Befindlichkeitsstörungen. Auch dieser Mann zeigte deutliche Mangelsymptome: Energiedefizit, Müdigkeit, Antriebsschwäche, mangelnder Muskelaufbau trotz intensiven Trainings und auch sexuelle Funktionsstörungen wie Erektionsschwäche und Verminderung der sexuellen Appetenz.

Dass solche Symptome mit einer Beeinträchtigung der Lebensqualität einhergehen, wird jeder Mensch bestätigen, Unvoreingenommenheit vorausgesetzt.

Die sexuellen Störungen führen auch zu Bindungsängsten bis hin zur Beziehungsunfähigkeit.

 

Körperlich fielen ein relativer schwächlicher, muskelarmer Körperbau auf und eben sehr kleine Hoden. Die Beurteilung der Hodengröße ist nicht so einfach, blosses Abtasten reicht meistens nicht, man braucht dazu ein Ultraschallgerät und reichlich an Erfahrung.

 

Und jetzt kommt das eigentlich Wesentliche: trotz laborchemisch erbrachter Hinweise auf Testosteronmangel und trotz typischer Beschwerden war keiner der konsultierten Ärzte bereit, dem Mann Testosteron zu geben.

Mit nicht nachvollziehbaren Argumenten wurde er auf „später“ vertröstet.

 

Facit: selbstverständlich müssen solche Männer behandelt werden. Vor allem und ganz besonders in der Jugend, vorausgesetzt das Knochenwachstum ist abgeschlossen. Diese Voraussetzung ist bei diesem Mann erfüllt, ich werde ihm daher ohne weitere Verzögerung eine für einen so jungen Mann ausreichende Menge an Testosteron verabreichen.

Dr. Georg Pfau im März 2018

 
 
 
ES IST MIR WICHTIG DARAUF HIN ZU WEISEN, DASS ICH ALS AUTOR DIESER WEBSITE UNABHÄNGIG BIN. DIESE WEBSITE IST VON NIEMANDEM GESPONSERT ODER UNTERSTÜTZT, SIE FINANZIERT SICH AUS MEINER TÄTIGKEIT ALS ARZT UND DIEJENIGEN PATIENTEN, DIE ÜBER DIESE HOMEPAGE DEN WEG IN MEINE PRAXIS FINDEN. SIE WERDEN DAHER AUCH KEINERLEI WERBUNG ODER POP-UP`s FINDEN. ES GIBT KEINE VERPFLICHTUNG ZUR RÜCKSICHTNAHME AUF DRITTE, ZUM BEISPIEL PHARMAFIRMEN ODER ANDERE POTENZIELLE GELDGEBER. ICH FÜHLE MICH DER WISSENSCHAFT VERPFLICHTET UND MEINEM GEWISSEN.