BUCHEMPFEHLUNG:

"MÄNNER –
Die ganze
Wahrheit"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

"Mann | Frau
SEX"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

 

 

Kontaktformular Fragen und Antworten Wegbeschreibung

 

 

Bericht eines Patienten mit "zu kleinem" Penis

Seit ich onanieren kann, wünsche ich mir einen größeren Penis. Ein Thema, das mich von der Pubertät an mein ganzes Leben lang verfolgen sollte. Ich kann mich erinnern die Länge meines Penis im Alter von etwa 16 Jahren mit 15,5 cm  bestimmt zu haben. Fakt ist, dass ich bei jeder ersten sexuellen Begegnung mit einer Frau die Angst hatte, nicht auszureichen. Ich beschloss Maßnahmen zur Vergrößerung meines Penis zu ergreifen.

Via Internet habe ich mich schließlich zu unterschiedlichen Methoden der Penisverlängerung informiert. Leider bin ich durch Methoden wie Stretchen und Jelquing (übersetzt „würgen“), meinem Ziel, einen längeren und vor allem voluminöseren Penis zu bekommen, nicht näher gekommen. Abgesehen von Blutergüssen haben sich die erhofften Ergebnisse nicht eingestellt, obwohl ich die erwähnten Methoden durchaus über einen Zeitraum von etwa 6 Monaten kontinuierlich durchgeführt habe.

Mit etwa 30 hatte ich Erektionsprobleme und wandte mich im Zuge dessen an meinen Männerarzt. Bei den Gesprächen erwähnte ich auch, dass ich dieses Problem mit der Größe meines Penis hatte. Eigentlich hatte sich ja keine meiner Lebensgefährtinnen je über einen zu kleinen Penis beschwert, wusste aber natürlich nicht, was die Frauen wirklich dachten. Jedenfalls war mein Penis in meinen eigenen Augen zu klein und so kam ich bei den Gesprächen mit meinem Männerarzt auch auf dieses Thema.

Mit ihm gemeinsam erarbeiteten wir eine Strategie. Wachstumshormone, Testosteron, ein Stretchen mit Gurt oder Gewicht, sowie eine Vakuumpumpe sollten der einzige Weg sein, der Erfolg bringen könnte. Ich versuchte es, da die ganze Kombination und auch die Trainingsmethoden im Einzelnen für mich Sinn machten. Ich nahm die Wachstumshormone und das Testosteron über einen Zeitraum von etwa 3 Monaten und trainierte etwa sechs Mal die Woche exakt zwanzig Minuten mit der Vakuumpumpe, manchmal auch zwei Mal täglich. Die Zeit stoppte ich mittels Timer-Funktion am Handy. Daneben konnte man lesen, fernsehen, internetsurfen, etc.
In den ersten 4 Wochen wendete ich das Stretchgerät parallel dazu über die Nacht an. Es besteht aus einer Saugglocke, die über die Eichel gestülpt wird und einem Stretchgurt, der rund um das Becken gespannt und dann von der anderen Seite wieder am Penis befestigt wird. Abends, nach dem zwanzigminütigen Workout mit der Pumpe, stretchte ich den Penis also noch für etwa sechs bis acht Stunden im Schlaf. De facto löste sich die Saugglocke des Stretchers gegen Morgen und ich machte das Gerät dann in der Nacht noch ab, bevor ich weiterschlief. Das tägliche Anlegen des Stretchgerätes war mir schließlich auch zu aufwändig und ich stellte es - wie erwähnt - nach einem Probezeitraum von etwa vier Wochen ein. Mit der Vakuumpumpe fuhr ich jedoch fort, da die täglichen zwanzig Minuten keinen großen Aufwand darstellten und während dem Training und auch danach eine sichtliche Vergrößerung des Penis erkennbar war, wenn diese auch nur für etwa zwölf Stunden anhielt. Trotzdem meinte ich, nach und nach eine Vergrößerung festzustellen. Wenn ich den Penis im Spiegel sah, hatte ich immer seltener das Gefühl einen zu kleinen Penis zu haben. Als eines Tages die Vakuumpumpe den Geist aufgab, kaufte ich mir eine neue, welche eine Längenskala am Schauglas hatte. Im Zuge des Trainings mit der neuen Pumpe stellte ich eines Tages fest, dass mein Penis auf eine Länge von 19 cm anschwoll.

Mittlerweile verwende ich die Vakuumpumpe nicht mehr täglich, sondern nur noch sporadisch. Dabei stelle ich fest, dass der Penis die maximal erreichte Länge von 19 cm erst immer wieder erreichte.

Ich bin fest überzeugt, dass bei beständigem Training der Stretchgurt und vor allem die Vakuumpumpe die effektivsten Methoden zur Penisvergrößerung sind. Mein Erfolg ist jedenfalls mit Photos dokumentiert.

 

Fragen oder Anregungen? georg.pfau@me.com

 
 
 
ES IST MIR WICHTIG DARAUF HIN ZU WEISEN, DASS ICH ALS AUTOR DIESER WEBSITE UNABHÄNGIG BIN. DIESE WEBSITE IST VON NIEMANDEM GESPONSERT ODER UNTERSTÜTZT, SIE FINANZIERT SICH AUS MEINER TÄTIGKEIT ALS ARZT UND DIEJENIGEN PATIENTEN, DIE ÜBER DIESE HOMEPAGE DEN WEG IN MEINE PRAXIS FINDEN. SIE WERDEN DAHER AUCH KEINERLEI WERBUNG ODER POP-UP`s FINDEN. ES GIBT KEINE VERPFLICHTUNG ZUR RÜCKSICHTNAHME AUF DRITTE, ZUM BEISPIEL PHARMAFIRMEN ODER ANDERE POTENZIELLE GELDGEBER. ICH FÜHLE MICH DER WISSENSCHAFT VERPFLICHTET UND MEINEM GEWISSEN.