BUCHEMPFEHLUNG:

"MÄNNER –
Die ganze
Wahrheit"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

"Mann | Frau
SEX"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

 

 

Kontaktformular Fragen und Antworten Wegbeschreibung

 

 

Der attraktive Mann

ABSTRACT

Als Autor dieser Hompage vertrete ich die Meinung, dass die äusserliche Schönheit eines Mannes einzig in seinem Körper liegen kann. Frauen mögen alle möglichen Accessoirs verwenden um sich zu attraktivieren, wie zum Beispiel Schmuck, Schminke oder Kleidung. Das Kapital der Männer hingegen ist ein schöner Körper, er erweckt das Interesse der Frauen und gibt den Männern das Selbstbewusstsein, das sie im Umgang mit den Frauen brauchen.

Die "inneren" Werte sind Bildung und Charakter....frei nach dem Motto:

OPTIK ENTSCHEIDET, WER ZUSAMMENKOMMT, CHARAKTER ENTSCHEIDET, WER ZUSAMMEN BLEIBT!


DER ATTRAKTIVE MANN
Dass die Frauen als das "schöne Geschlecht" gelten, verdanken sie dem Umstand, dass wir in einer Männerwelt leben. Mit dem auflebenden Feminismus könnte sich das ändern!? "Starke" Frauen, wie zum Beispiel Madonna, suchen ihre Lover nach ähnlichen - sexistischen - Mustern wie sich Männer ihre "Gespielinnen" suchen. Die inneren Werte spielen hier eine untergeordnete Rolle, das beweist die Kurzfristigkeit dieser Beziehungen. Das dominierende Geschlecht bestimmt, wer und was als schön zu gelten hat.

 

Dieses Bild zeigt den Rücken Davids, einer Skulptur Michelangelo Buonarottis. Er hatte seine Vorstellung von schönen Männern....

 

Über Männerschönheit zu schreiben ist grundsätzlich ein heißes Eisen, noch dazu für einen Mann. Doch Männern jede Aesthetik zu verweigern, würde bedeuten, den Frauen den guten Geschmack abzusprechen. Sind es nicht die Frauen, die in den Männern das attraktive Geschlecht suchen und auch finden? „Attraktiv“ zu sein heißt wörtlich übersetzt „anziehend“  zu sein. Männer wollen „anziehend“ sein …; - für die Frauen! Der Hintergedanke ist wie immer der Wunsch nach Sexualität. Das liegt in unseren Genen, die Fortpflanzung ist unser Sinnen und Trachten und der Wunsch nach Attraktivität zielt darauf ab.

Die Schönheit der Frauen und die Attraktivität der Männer haben denselben Hintergrund: der Wunsch Aufmerksamkeit zu erregen! Während die Männer an einer Frau die Fruchtbarkeitssymbole attraktiv finden, die Brust und das weibliche Becken, das auf Gebärfreudigkeit schließen lässt, suchen die Frauen bei den Männern Zeugungskraft und Stärke, denn ein Mann muss seine Kinder nicht nur zeugen, sondern später auch beschützen können.

Männer wirken also auf Frauen „anziehend“, wenn sie Potenz und Verteidigungsbereitschaft vermuten lassen. Das steht fest!

Zum ersten ist ein attraktiver Mann vorzüglich gebildet. Die Bildung ist der Schlüssel zu einem guten Job, der „seiner“ Familie den Wohlstand sichert. Ein sportlicher Körper lässt Frauenherzen höher schlagen und „ihre“ Lust erwachen. Beides gemeinsam ist der Schlüssel zum Erfolg bei den meisten Frauen.

Untrainierte Männer behaupten, Frauen käme es nur auf die „inneren“ Werte an, doch das entpuppte sich als Irrglauben, lanciert durch Männer die sich auf ihre inneren Werte beschränken müssen, weil sie über äußere nicht verfügen. Es sind die breiten Schultern, die schmale Taille, das kantige Gesicht und – zum Trotz aller gegenteiliger Behauptungen – die deutlich erkennbaren Konturen im Schritt, die Frauenherzen höher schlagen lassen, vor allem in den paar Tagen vor dem Eisprung. Denn da, in dieser kurzen Zeit des Zyklus, verfügen Frauen über eine den Männern ähnliche Lust zum Sex, da suchen sie bewusst Kontakte zu Männern, gehen keinem Flirt aus dem Wege, suchen nach dem Latin-Lover, den Erzeuger ihrer Kinder… während der Erhalter zu Hause an seinem Bier nuckelt und sein Wohlstandsbäuchlein pflegt.

Es bleibt dabei, der einzige Schmuck eines Mannes bleibt sein scharfer Geist und sein trainierter Körper. Nur so hat ein Mann das Selbstvertrauen, das er braucht  im Umgang mit den Frauen.

Training ist Attraktivität, Attraktivität ist Sexualität, Sexualität ist Beziehung, Beziehung ist Lebensglück.

So einfach ist das. Und: es lohnt sich daran zu arbeiten!


MÄNNERSCHMUCK...?
Der einzige Schmuck des Mannes ist sein Ehering und eine schöne Uhr. Alles andere ist einfach schon zu viel. Das Ketterl um den Hals mag ja noch der Großmutter zu Ehren getragen werden, aber das Armbändchen...? - geht nun mal gar nicht.
Die schöne Uhr hingege ist ein sehr eindrucksvoller Beweis für Geschmack und finanzielles Pouvoir. Aber Vorsicht, auch hier gibt es Fauxpas! Die Uhr soll die eines Mannes sein. Sie besitzt ausgefeilte technik und schlichtes Äusseres. Wenn es schon eine goldene Uhr sein muss, dann aber bitte nicht mit Diamantenbesatz. Das wäre nun wirklich zu viel des Guten!

PIERCINGS und TÄTOWIERUNGEN
...sind inzwischen zwar gesellschaftsfähig geworden, haben aber immer noch den Touch des Verruchten. Gerade deshalb können Piercings oder Tätowierungen bei Männern durchaus sexy sein.
Man achte auf das Motiv...es muss ja nicht der Name der Verflossenen sein wie auf dem nebenstehenden Bild...und auch darauf WO man es anbringen lässt. Kluge Männer lassen Tätowierungen und Piercings nur an jenen Stellen anbringen, wo sie im Businessoutfit nicht gesehen werden können. Schliesslich dienen sie ja der sexuellen Attraktivierung und so etwas hat im Job nichts verloren.
Absolute No-Goes sind daher: Tätowierungen an Händen oder Unterarmen (die würde man beim kurzen Shirt ja sehen!) oder Flinserl. Das Flinserl oder ein Ohrring ist der absolute Supergau für den Mann. Das ist wirklich schon von gestern und hat in der Welt der Männer nichts mehr verloren.

Einen Fauxpas der Superklasse hat sich dieser Mann geleistet....
Gerne setze ich Ihr Piercing an den gewünschten Ort unter Einhaltung der ärztlichen Sorgfalt. Sollten Sie Fragen haben, schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an!
MÄNNER"DÜFTE"
Ein Mann ist stets frisch gewaschen und riecht... - nach sich selbst. Das Duftwässerchen ist allenfalls eine Art Notfallsszenario. Es darf verwendet werden, wenn man keine Zeit mehr hatte zu duschen, doch selbst dann sollte mann es so anwenden, dass man es nicht schon gegen den Wind riecht. Wenn ein anderer Mann an ihm vorbeigeht und sagt "Gucci" dann iist das eher eine (kleine) Katastrophe denn ein Kompliment.
In der Auswahl der unbedingt notwendigen, nicht verhinderbaren Düfte ist ein Mann gut daran beraten, dezent und wenig aufdringlich zu bleiben. Im übrigen: jedes Duftwasser verändert den Geruch des Körpers und das muss nicht immer zum Vorteil sein. Der Körpergeruch ist ja höchst individuell und entscheidet ob die Chemie stimmt, d.h. ab man sich "riechen"kann. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass der allzu großzügige Einsatz von Düftwässern das Paarungsverhalten der Frauen verändert. In welche Richtung allerdins muss jeder für sich selbst testen.

 


DER MANN UND SEIN HAAR
Das  Behaarungsmuster der Männer ist unter dem Einfluss ihres Sexualhormons Testosteron geschlechtstypisch ausgestaltet. Leider wollen die Männer genau das Gegenteil dessen was das Testosteron für sie "gedacht" hat . Typisch männlich wäre wenig Haare am Kopf und viele Haare am Körper. Die Transformation von der knabenhafetn Unbehaartheit zum gestandenen Mann dauert viele Jahre und beginnt mit der Pubertät. Je länger nun ein Mann unter dem Einfluß seines Testosterons steht, je älter er also wird, desto ausgeprägter ist die geschlechtstypische Ausgestaltung seiner Behaarung.
Einige Worte zum Haupthaar, das sind die Haare am Kopf: das volle, dichte Haar des jugendlichen Mannes wird unter dem Einfluss des Testosterons bzw. seines Metabolititen DHT (Dihydrotestosteron) mit zunehmendem Alter immer dünner. Dennoch besteht bei 85% der Männer nicht die Gefahr der Glatzenbildung. Nur 15 % aller Männer sind durch einen Genpolymorphismus gefährdet eine Glatze zu bekommen. Diese Glatze kann unterschiedliche Ausmaße annehmen, manche bekommen eine Stirnglatze, manche eine Hinterhauptsglatze, manche eine komplette. Es ist die Folge einer genetisch bedingten, also ererbten Überaktivität des Enzyms 5-alpha-Reduktase, dass es zu einem Überangebot an Dihydrotestosteron kommt. Damit ist nicht nur die Glatzenbildung programmiert (deretwegen die Männer  den Arzt aufsuchen), sondern leider auch eine höhere Inzidenz an unangenehmeren Erscheinungen wie Prostatakrebs und Herzinfarkt. Darüber lesen Sie im entsprechenden Kapitel (=> das Syndrom des androgenetischen Haarausfalls).
Wenn Sie an sich einen erhöhten Haarverlust feststellen und Ihre Haare retten wollen, sollten Sie so früh als möglich einen kompetenten Arzt aufsuchen! Denn was verloren ist, ist verloren, dann bliebe nur noch die Haartransplantation.
Wenn ein Mann über genügend Haare verfügt um sich frisieren zu können ist es unerlässlich, in regelmäßigen Abständen einen Friseur (heute: Coiffeur, Haarstylist....) auf zu suchen. Ein Mann sollte einen gepflegten Haarschnitt haben, lange Haare stehen nicht jedem, dass das zum Pferdeschwanz gebundene Haar positiv wahrgenommen wird ist eher selten. Nur Ponies haben Ponyschwänze.
Die Natur hat also entschieden, dass Männer nicht so dichtes Haupthaar brauchen wie die Frauen, unsere Zivilisation ist aber anderer Meinung. Interessanterweise wollen gerade diejenigen Männer mehr Haare, bei denen sich aussergewöhnlich starker Haarverlust abzeichnet, diejenigen, die aber über genügend Haare verfügen würden, schneiden sie häufig sehr kurz oder rasieren sich im Extremfall eine Glatze.
Es gilt wie immer: was man hat wird nicht geschätzt.
Bei der Körperbehhaarung ist das nicht anders: Männer haben dichtere Körperbehaarung als die Frauen und geben Unsummen aus, diese Haare wieder los zu werden.
Da wird gewachst, getrimmt, rasiert...bis zum Schluss ein nackter Körper übrig ist. Ob das der Sinn der Sache ist? ich denke Körperbehaarung gehört zu einem Mann, es darf aber genauso wenig einem Wildwuchs überlassen werden wie das Haupthaar. Ich denke auch, dass gewisse Partien tatsächlich rasiert gehören. Das Rasieren der Genitalbehaarung ist eine Verpflichtung gegenüber der Partnerin.
Der Rest an Haaren, egal wo, muss nicht rasiert werden, kann auch getrimmt werden. Manche Männer haben ein richtiges Konzept entwickelt auf welche Weise sie ihre Körperbehaarung bändigen.
Hier gilt: alles ist Recht, nur Wildwuchs geht gar nicht!
DER MANN UND SEIN KÖRPER
Wie schon ausführlich beschrieben vertrete ich die Meinung, dass ein schön geformter Körper der einzige erlaubte Schmuck eines Mannes ist, mit Ausnahme eben des Eheringes und einer schönen Uhr.
Der Mann ist von Natur aus zum Jäger erkoren worden, deshalb ist es sexy, wenn ein Mann auch so aussieht wie ein Jäger.
Da sitzt ein trainierter Torso mit breiten Schultern und schmaler Taille auf einem ebenso gut geformten Hinterteil und den dazu passenden Beinen. Selbstverständlich ist mir klar, dass sehr viel auch ererbt ist, doch kann sich jeder Mann bemühen das beste aus sich zu machen. Und da gibt es dann erstaunliche Erfolge wie ich mich immer wieder selbst in meiner Praxis überzeugen kann.
Zugegeben, der eine tut sich bei der Verfolgung seiner Ziele leichter, der andere schwerer (das hängt mit seinem Testosteron zusammen), doch JEDER Mann wird seine Erfolge feiern, wenn er konsequent tariniert. Und: ganz abgesehen von der Schönheit ist ja ein fettverbrennendes und meuskelaufbauendes Training auch gesund.
DER MANN IND SEINE KLEIDUNG
Jede Kleidung sollte anlassbezogen sein und jeder Mann hat "sein" Outfit. Solange mann sich bewusst kleidet ist fast alles erlaubt,  der eine verkörpert den lässig-legèren Typ, der andere den eleganten Schnösel. Alles ist gut, alles ist erlaubt, nur nicht Ignoranz.

Ignoranz definiert sich mit Nachlässigkeit, übersetzt ins Praktische bedeutet das, dass Männer ihre Kleidung nicht wechseln, uralte Anzüge tragen, sich in Hosen zwängen, die ihnen nicht mehr passen.
Da darf kein Knopf spannen, schon gar nicht der Hosenbund.
Die Hose sitz locker um die Hüften, lässt den trainierten Po und die Beine sehr wohl erkennen und natürlich eine deutliche, auber unaufdringliche Beule im Schritt. Das muss ja nicht sein wie bei Kaiser Maximilian (siehe Bild), doch erkennbar dürfen sie schon sein, die männlichen Attribute.
Apropos: konturenzeichnende Lycra-Sportbekleidung (so wie es sie derzeit beim Bundesheer gibt) ist "absolutely out"!
Auch die Sporthose sitzt lässig locker und lässt bloss erahnen, was ein Mann in seiner Hose hat.
 
 
 
ES IST MIR WICHTIG DARAUF HIN ZU WEISEN, DASS ICH ALS AUTOR DIESER WEBSITE UNABHÄNGIG BIN. DIESE WEBSITE IST VON NIEMANDEM GESPONSERT ODER UNTERSTÜTZT, SIE FINANZIERT SICH AUS MEINER TÄTIGKEIT ALS ARZT UND DIEJENIGEN PATIENTEN, DIE ÜBER DIESE HOMEPAGE DEN WEG IN MEINE PRAXIS FINDEN. SIE WERDEN DAHER AUCH KEINERLEI WERBUNG ODER POP-UP`s FINDEN. ES GIBT KEINE VERPFLICHTUNG ZUR RÜCKSICHTNAHME AUF DRITTE, ZUM BEISPIEL PHARMAFIRMEN ODER ANDERE POTENZIELLE GELDGEBER. ICH FÜHLE MICH DER WISSENSCHAFT VERPFLICHTET UND MEINEM GEWISSEN.