BUCHEMPFEHLUNG:

"MÄNNER –
Die ganze
Wahrheit"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

"Mann | Frau
SEX"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

 

 

Kontaktformular Fragen und Antworten Wegbeschreibung

 

 

Rehabilitierung: ist der Mann nun doch kein Irrtum der Natur?

Für die Männer gab es in der letzten Woche des April 2014 gleich zwei bemerkenswerte Neuigkeiten, eine aus dem Bereich der Naturwissenschaften, eine aus dem Bereich der Rechtssprechung. Dies zwar in England, was den positiven Charakter der Botschaft aber keineswegs schmälert.

 

Zur Vorgeschichte: das menschliche Genom ist etwa 50.000 Jahre alt, so lange haben sich die Gene an der Species Homo sapiens nicht verändert, - mit einer Ausnahme: das Y-Chromosom der Männer entpuppte sich als deutlich instabiler, die Zeitspanne seiner Unversehrtheit wird auf nur 25.000 Jahre geschätzt, in den letzten 300 Millionen Jahre hatte es gut zwei Drittel seiner Größe eingebüsst. Dies veranlasste Pseudowissenschafter und Feministinnen den Mann als eine Art „Auslaufmodell“ dar zu stellen, quasi als „Irrtum der Natur“. Es wurde sogar prophezeit, dass die Tage der Männer bereits gezählt wären, bereits nach weiteren 5000 Generationen sollte der Mann von der Erde verschwunden sein.

Nun, ich habe diesen Unsinn niemals geglaubt. Es ist richtig, dass die Urform des Lebens auf diesem Planeten weiblich war, es ist auch richtig, dass es das zweite – männliche – Geschlecht erst seit 500 Millionen Jahren gibt, aber es ist auch richtig, dass sich fast die gesamte Evolution vom Mehrzeller bis zum Menschen genau in diesen 500 Millionen Jahren abgespielt hat. Die „Erfindung des Mannes“ und das damit verbundene Prinzip der Zweigeschlechtlichkeit hat sich also bewährt. Erst seit es die sexuelle Fortpflanzung gibt, ist die Evolution so richtig in Fahrt gekommen. Objektiv betrachtet ist der Mann also nicht ein Irrtum der Natur, sondern deren Erfolgsgeschichte.

 

Eine nun im Fachjournal Nature veröffentlichte Studie der Universität Cambridge fand heraus, dass die auf dem Y – Chromosom der Männer verbliebenen Gene sehr stabil sind und dem Überleben der Männer dienen. Dies mag wohl als Beweis herangenommen werden, dass der Prototyp Mann nicht vom Aussterben bedroht ist, sondern der Natur in ganz besonderer Weise am Herzen liegen dürfte.

 

 

 

 

 

Die zweite bemerkenswerte Meldung kommt aus England und betrifft die Rechtsprechung. Dort haben erstmals Männer Recht bekommen, als sie mit einer Klage wegen Diskriminierung vor Gericht zogen (siehe Bild!)

Auch wenn der konkrete Fall nicht von allgemeinem Nutzen ist, sind solche Urteile dennoch ein deutliches Signal: das Ende des gesellschaftlichen Konsens von der grundsätzlichen Benachteiligung der Frau rückt näher.

 

Dr. Georg Pfau am 28. April 2014

 

Die beiden Textbilder stammen ais der PRESSE im April 2014

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fragen? oder anderer Meinung?

Mailto: georg.pfau@me.com

 
 
 
ES IST MIR WICHTIG DARAUF HIN ZU WEISEN, DASS ICH ALS AUTOR DIESER WEBSITE UNABHÄNGIG BIN. DIESE WEBSITE IST VON NIEMANDEM GESPONSERT ODER UNTERSTÜTZT, SIE FINANZIERT SICH AUS MEINER TÄTIGKEIT ALS ARZT UND DIEJENIGEN PATIENTEN, DIE ÜBER DIESE HOMEPAGE DEN WEG IN MEINE PRAXIS FINDEN. SIE WERDEN DAHER AUCH KEINERLEI WERBUNG ODER POP-UP`s FINDEN. ES GIBT KEINE VERPFLICHTUNG ZUR RÜCKSICHTNAHME AUF DRITTE, ZUM BEISPIEL PHARMAFIRMEN ODER ANDERE POTENZIELLE GELDGEBER. ICH FÜHLE MICH DER WISSENSCHAFT VERPFLICHTET UND MEINEM GEWISSEN.