BUCHEMPFEHLUNG:

"MÄNNER –
Die ganze
Wahrheit"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

"Mann | Frau
SEX"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

 

 

Kontaktformular Fragen und Antworten Wegbeschreibung

 

 

Geschlecht als soziales Konstrukt....

„Man wird nicht als Frau geboren, sondern dazu gemacht!“ hat Simone de Beauvoir einmal gesagt. Auslöser für diese unheilvolle These wird wohl John Money gewesen sein, jener berühmt-berüchtigte Psychologe der John-Hopkins-Medical School, der die Lehrmeinung ins Leben rief, dass Neugeborene „sexual nobodies“ seien, also geschlechtslose Wesen, deren geschlechtliche Realität erst durch die Gesellschaft inszeniert wird.

 

Nun, - John Money irrte. Wir wissen heute, dass sich neugeborene Jungen und Mädchen nicht nur in deren Äußerem voneinander sichtbar unterscheiden – etwa durch die Genitalien – sondern in der Funktionalität Ihres Gehirns. Hirnspektographische Messungen beweisen, dass das Gehirn von Jungen anders „funktioniert“ als das von Mädchen, und das bereits seit der Geburt.

 

Was nichts Anderes bedeutet, als dass Buben bereits als Buben zu Welt kommen und Mädchen als Mädchen, keinesfalls als „sexual nobodies“.

 

Leider hat sich das noch nicht herumgesprochen. Vor allem manche geisteswissenschaftliche Fächer behaupten unter völliger Missachtung wissenschaftlicher Erkenntnisse nach wie vor, „Geschlecht wäre ausschließlich ein soziales Konstrukt“. Und sie richten mit dieser Behauptung riesengroßen Schaden an, an den Männern, an den Frauen und der gesamten Gesellschaft.

 

Sie beraten Politiker, die – meist ahnungslos in Sachen Biologie – alles glauben, was man ihnen sagt. Das Resultat sind politische Fehlentscheidungen, die schließlich der Gesellschaft schaden, - und uns allen.

 

Das wohl beste Beispiel hierfür ist die Etablierung der Koedukation in den Schulen. Koedukation bedeutet, dass Jungen und Mädchen gemeinsam in derselben Klasse sitzen, also „gemischter“ Unterricht. Leider hat man dabei etwas vergessen, nämlich das „biologische Prinzip des steten Entwicklungsvorsprunges für die Mädchen“, der natürlich ein Entwicklungsrückstand für die Jungen bedeutet. Laienhaft erklärt bedeutet dies, dass Jungen bis ins Erwachsenenalter in deren körperlicher und geistiger Entwicklung den Mädchen um etwa 2 Jahre hinterher laufen. Jeder weiß, dass Jungen um zwei Jahre später in die Pubertät kommen, die Pubertät aber bedeutet einen Riesensprung für die Entwicklung des Gehirns. Erkennen kann man den Entwicklungsvorsprung der Mädchen an den besseren Noten. Haben Sie gewusst, dass in Österreich fast 50 Prozent der Mädchen eines Jahrganges Matura machen, aber nur 32% der Buben?

 

Die Vernachlässigung der Biologie richtet großen Schaden an. Die Meinung, Geschlecht wäre ein rein soziales Konstrukt impliziert, dass Geschlecht eine beliebig formbare Größe ist. Und tatsächlich ist die Politik daran gegangen, Größen wie „sexuelle Identität“ oder „Geschlechtsrolle“ verändern zu wollen. Die Folge ist eine „Geschlechtsrollendiffusion“, das Ineinanderfließen der Geschlechter. Dieser Vorgang ist schleichend, - er hat auch noch andere Ursachen, die hier zu erläutern zu langwierig wäre - , mit Sicherheit belastet er zunehmend das Verhältnis der beiden Geschlechter zueinander, denn in der Sexualität gilt, dass „Gegensätze sich anziehen“ und nicht „Gleichheit“.

Die Geschlechtsrollendiffusion  ist übrigens einer der Gründe, warum es so gar nicht mehr klappt zwischen Männern und Frauen. Das sichtbare Zeichen ist die Gesellschaft der Singles in der wir leben und das Scheitern jeder zweiten Ehe binnen drei Jahren.

 

© Dr. Georg Pfau Februar 2014

 

Anderer Meinung?

Mailto: georg.pfau@me.com

 
 
 
ES IST MIR WICHTIG DARAUF HIN ZU WEISEN, DASS ICH ALS AUTOR DIESER WEBSITE UNABHÄNGIG BIN. DIESE WEBSITE IST VON NIEMANDEM GESPONSERT ODER UNTERSTÜTZT, SIE FINANZIERT SICH AUS MEINER TÄTIGKEIT ALS ARZT UND DIEJENIGEN PATIENTEN, DIE ÜBER DIESE HOMEPAGE DEN WEG IN MEINE PRAXIS FINDEN. SIE WERDEN DAHER AUCH KEINERLEI WERBUNG ODER POP-UP`s FINDEN. ES GIBT KEINE VERPFLICHTUNG ZUR RÜCKSICHTNAHME AUF DRITTE, ZUM BEISPIEL PHARMAFIRMEN ODER ANDERE POTENZIELLE GELDGEBER. ICH FÜHLE MICH DER WISSENSCHAFT VERPFLICHTET UND MEINEM GEWISSEN.