BUCHEMPFEHLUNG:

"MÄNNER –
Die ganze
Wahrheit"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

"Mann | Frau
SEX"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

 

 

Kontaktformular Fragen und Antworten Wegbeschreibung

 

 

Östrogene der Männer

ÖSTROGENE sind die klassischen weiblichen Sexualhormone, der Inbegriff des Weiblichen. Sie werden in den Eierstöcken der Frauen (Info: Männer haben keine Eierstöcke!) gebildet, aber nicht nur dort, denn es gibt auch andere Zellen, die in der Lage sind, Östrogene durch Aromatisierung aus Testosteron zu synthetisieren. So macht sich auch der männliche Organismus seine Östrogene überall dort, wo er sie braucht. Das passiert vor allem in den Endothelzellen der Blutgefäße, denn dort schützen Östrogene vor Arteriosklerose, im Nebenhoden, denn dort benötigt der Mann Östrogene für die Samenreifung und auch im Gehirn, wo Östrogene vor Alzheimer schützen. Doch - leider - es gibt auch noch eine dritte Sorte von Zellen, die imstande sind, Östrogene zu synthetisieren: die Fettzellen.

Das ist auch der Grund, warum Männer mit einem hohen Körperfettanteil zum Teil über exorbitant hohe Östrogenspiegel verfügen, was ihnen nicht gut tut...! Denn Östrogene haben eine dem Testosteron diametral entgegengesetzte Stoffwechselfunktion.

Während Testosteron die Synthese von Eiweiss auf Kosten von Zucker fördert, wird mit Hilfe von Östrogenen die Umwandlung von Zucker in Fett aktiviert. (Zu viele) Östrogene

machen somit dick!

Stellen Sie sich vor: Östrogene fördern den Fettaufbau und jede einzelne Fettzelle erhöht wiederum den Östrogenspiegel! Das ist ein richtiger Teufelskreis, der es den Männern sehr schwer macht, abzunehmen.


Ein paar Worte zum Alkohol

Und noch etwas: Alkohol aktiviert das Enzym Aromatase und führt so zu einem Östrogenüberschuß im Männerkörper. Und: der Teufelskreis beginnt von vorne! Das ist auch der Grund, warum man(n) auf Alkohol so schnell zunehmen kann. Mehr darüber unter dem Thema Mann und Alkohol unter "Der Mann und seine Krankheiten".

Männer mit einem zu hohen Östradiolspiegel verlieren ihr "androgenes Erscheinungsbild". Sie sind übergwichtig, träge und haben keinen "Biß".


Gyäkomastie

Unter "Gynäkomastie" versteht man die Vergrößerung der Brustdrüse beim Mann. Eine der häufigsten Ursachen ist ein zu hoher Östradiolspiegel, denn genauso wie bei der Frau regt auch beim Mann das Östradiol die Brustdrüse zum Wachstum an. Wenn Sie Genaueres wissen wollen, klicken Sie auf "Der Mann und seine Krankheiten".


 
 
 
ES IST MIR WICHTIG DARAUF HIN ZU WEISEN, DASS ICH ALS AUTOR DIESER WEBSITE UNABHÄNGIG BIN. DIESE WEBSITE IST VON NIEMANDEM GESPONSERT ODER UNTERSTÜTZT, SIE FINANZIERT SICH AUS MEINER TÄTIGKEIT ALS ARZT UND DIEJENIGEN PATIENTEN, DIE ÜBER DIESE HOMEPAGE DEN WEG IN MEINE PRAXIS FINDEN. SIE WERDEN DAHER AUCH KEINERLEI WERBUNG ODER POP-UP`s FINDEN. ES GIBT KEINE VERPFLICHTUNG ZUR RÜCKSICHTNAHME AUF DRITTE, ZUM BEISPIEL PHARMAFIRMEN ODER ANDERE POTENZIELLE GELDGEBER. ICH FÜHLE MICH DER WISSENSCHAFT VERPFLICHTET UND MEINEM GEWISSEN.